Genossenschaftliche Erfolgsgeschichte

Claus-Rüdiger Bauer bleibt bis Juni 2015

Vorstandsvorsitzender Claus-Rüdiger Bauer und Vorstandsmitglied Michael Hohmann
Stolz auf eine solide Geschäftsgrundlage: Vorstandsvorsitzender Claus-Rüdiger Bauer und Vorstandsmitglied Michael Hohmann (Foto: Soremski)

Kassel. Die wichtigste Nachricht vorweg: Der Vorstand der Raiffeisenbank eG Baunatal hat den Vorstandsvorsitzenden Claus-Rüdiger Bauer gebeten, bis Mitte 2015 im Amt zu bleiben. Die niedrigen Zinsen beunruhigen die Verantwortlichen. „Die Sparer sind die Verlierer des niedrigen Zinsniveaus, aber auch die Banken leiden darunter.“ Bauer geht davon aus, dass ab 2017 die Zinsen wieder steigen.
„Natürlich machen wir uns unsere Gedanken, aber wir haben auch im vergangenen Jahr das Fundament der Zukunftsfähigkeit weiter verstärkt“, erklärte Bauer. Die bei niedrigem Zinsniveau so wichtige Eigenkapitalquote konnte auf stolze 13,94 Prozent erhöht werden. Die Kundeneinlagen stiegen um fast drei Prozent auf 436,3 Millionen Euro. „Die Kunden fühlen sich bei uns sicher“, konnte sich Bauer freuen. Jeder zweite Einwohner von „Raiffeisenland“ ist Kunde bei der Kasse. 18.336 sind Mitglieder und können sich auch 2014 wieder auf eine Dividende von 4,50 Prozent und einen Bonus von 1,5 Prozent freuen. Macht zusammen sechs Prozent.
Möglich wurde das, weil vor Steuern trotz der schlechten Rahmenbedingungen ein Jahresüberschuss  von 6,710 Millionen Euro erwirtschaftet wurde. So konnten 420.840 Euro als Dividende und 140.280 Euro als Bonus ausgeschüttet werden.
Bauer wies darauf hin, dass man sparsam in der Bank gewesen sei. Erneut ist der Verwaltungsaufwand gesunken. Gab man 2011 noch 10,948 Millionen Euro aus, waren es 2013 nur noch 9,876 Millionen Euro für Personal, Sachkosten und Abschreibungen.
„Aber wir profitieren auch davon, dass die Wirtschaft in unserem Bereich boomt. Die Betriebe haben wieder Eigenkapital, können wieder selbst finanzieren und problemlos Kredite aufnehmen“, lobte Bauer auch die Politik.
Kein Wunder also, dass auch das 1. Quartal 2014 positiv begonnen hat. Die Kreditaufnahmen steigen weiter. Besonders schön: Tagesgeld, Kleinkredite oder Sparbriefe werden immer häufiger in der „Internet-Filiale“ gebucht. Überhaupt will man das Internetbanking weiter ausbauen. 98 Prozent der Barzahlungen laufen heute bereits über Automaten.
Stolz ist Bauer auf das soziale Engagement der Bank. 2013 wurden 220.000 Euro für gemeinnützige Einrichtungen gespendet.