Praktikum in Baunatal

"Die Menschen hier sind sehr freundlich"

Loréna Vadaine und Thomas Bazin aus Frankreich absolvieren Praktika in Baunatal und fühlen sich pudelwohl

Baunatal. Die Kollegen in der Raiffeisenbank Baunatal, „die sind cool“, sagt Thomas Bazin. Die wiederholen geduldig eine Frage oder einen Satz, wenn der junge Franzose die deutschen Worte nicht sofort versteht. Der 20-Jährige aus der Normandie absolviert ebenso wie seine Studienfreundin Loréna Vadaine (19) ein zehnwöchiges Praktikum in Baunatal, vermittelt durch die Städtepartnerschaft mit dem französischen Vire.

Beide studieren Betriebswirtschaft an der Universität von Caen, Hauptstadt der Region Untere Normandie. Und sie lernen dort Deutsch bei der gebürtigen Österreicherin Sonja Jambin, die hauptberuflich im Tourismusbüro von Vire arbeitet und sich in der Städtepartnerschaft engagiert. So führte der Weg nach Baunatal.

Loréna Vadaine ist beim Stadtmarketing tätig. An der Organisation der Automobilausstellung im April und des kommenden Stadtfestes hat sie mitgearbeitet. „Sehr interessant“, so beschreibt sie ihre Aufgaben, schwärmt von Baunatal generell und seinen Bewohnern: „Es ist eine sportliche Stadt. Und ein schönes Land. Die Menschen sind sehr gastfreundlich.“

Da stimmt Thomas Bazin, der in der Raiffeisenbank an Marketingaktionen mitgewirkt und Arbeiten für die dort beheimatete Wirtschaftsgemeinschaft Baunatal erledigt hat, sofort ein. Und beim Stichwort Sport erzählen beide vom Tuspo Rengershausen, wo sie sich jede Woche trimmen und Thomas Fußball mit seinen Freunden spielt.

Loréna lebt bei Gasteltern in Hertingshausen, Thomas in einer Guntershäuser Familie. An den Wochenenden standen viele gemeinsame Ausflüge auf dem Programm - Kassel natürlich, Fritzlar, der Edersee, Fulda und die Wasserkuppe, Frankfurt am Main. Doch war in der Freizeit nicht nur Vergnügen angesagt. Beide paukten auch für die Prüfung, die sie nach der Rückkehr an die Uni ablegen müssen. Da wird eine Präsentation der Praktikumserfahrungen erwartet, die sie zum Teil auch auf Deutsch bestreiten müssen.

In wenigen Tagen geht es zurück nach Frankreich. Leider, bedauern die zwei. Denn zehn Wochen Aufenthalt seien eigentlich viel zu kurz. Doch hätten sie für diesen begrenzten Zeitraum wirklich viel unternommen, so folgt sogleich das Lob.

Der Abschiedsgruß des Duos lautet allerdings nicht „adieu“, sondern „au revoir“ - auf Wiedersehen. „Vielleicht komme ich im Oktober an die Uni in Kassel“, sagt Thomas. Das sei zwar noch nicht sicher, aber sein großer Wunsch. Loréna kann sich vorstellen, nach weiterer Ausbildung in Frankreich in zwei Jahren zwecks Studien nach Deutschland zurückzukehren. „On vera“ - man wird sehen.

Positiv ist das Resümee auch im Stadtmarketing und in der Raiffeisenbank Baunatal. Annette Böhle vom Marketing des Geldinstituts bestätigt: Man nehme gern weitere Praktikanten wie Thomas, sofern es sich fachlich anbiete.

Info Städtepartnerschaften: Rathaus Baunatal, Petra Flöter, Telefon 05 61 / 4 99 22 74.

Von Rolf Wiesemann, HNA