Extra-Zinsen sind vom Tisch

Kasseler Sparkasse und Raiffeisenbank Baunatal verzichten auf zweite Stufe beim Dispokredit

Baunatal / Kreis Kassel. Für viele Bankkunden ist es ein doppeltes Ärgernis: Die Zinsen, die sie auf ihr Erspartes bekommen, sind auf einem historischen Tiefststand, aber bei den Summen, die die Institute für Dispokredite verlangen, ist von der einer Niedrigzinsphase nicht viel zu spüren.

Raiffeisenbank eG Baunatal
Die Raiffeisenbank Baunatal hat zum 1. September die zweite Stufe bei den Überziehungszinsen abgeschafft.

Wir haben uns die Zinspolitik jener beiden Institute angeschaut, deren Geschäftsgebiete den kompletten Altkreis Kassel umfassen: die Kasseler Sparkasse und die Raiffeisenbank Baunatal. Bei der Kasseler Sparkasse liegt der Dispozins zurzeit bei 11,5 Prozent - im Vergleich zu anderen Instituten in Nordhessen und Südniedersachsenrangiert er damit im oberen Mittelfeld. Allerdings hat das von Stadt und Kreis Kassel getragene Institut für jene Kunden, die auch den Disporahmen überziehen, ein Trostpflaster parat: Den Extra-Überziehungszins, der schon mal 16 Prozent und mehr betragen kann, wurde zum 1. April dieses Jahres abgeschafft.

Obwohl die Höhe der Zinssätze immer wieder für Diskussionen sorgt, hält sich der aus Politikern bestehende Verwaltungsrat nach Angaben seines Vorsitzenden bei der Festlegung heraus. „Die Zinsen gehören zum operativen Geschäft, und das ist Sache des Vorstands“, sagte Landrat Uwe Schmidt (SPD), am Dienstag auf HNA-Anfrage. Mit dieser Praxis sei man gut gefahren.

Kurzfristig plant die Kasseler Sparkasse keine Senkung der Dispozinsen. „Der Sollzins ist bei der Kasseler Sparkasse an einem Referenzzins gekoppelt, der jeweils zum Ende eines Quartals überprüft wird“, erklärt Sparkassen-Sprecher Michael Krath. Allerdings biete man den Kunden rechtzeitig kostengünstigere Alternativen zu dem Dispokredit an. Das Institut zählt insgesamt 216 500 Girokonten für Privat- und Firmenkunden.

Und warum hat die Sparkasse im April den Extra-Überziehungszinsatz angeschafft? Krath: „Wir überprüfen regelmäßig unsere Konditionen und gestalten sie marktgerecht.“ Dass der Dispozins höher ist als andere Kreditzinsen sei auf die Verpflichtung des Instituts zurückzuführen, das Darlehen dauerhaft mit Eigenkapital zu hinterlegen.

Auch bei der Raiffeisenbank Baunatal gibt es ab sofort keinen Extra-Überziehungszins mehr. „Wir haben zum 1. September die Preisspirale zwei wegfallen lassen“, sagt Vorstandsvorsitzender Claus-Rüdiger Bauer. Der Zins lag bei zusätzlichen 4,25 Prozent. Laut Bauer gibt es jetzt nur noch einen einheitlichen Dispozins bei der Raiffeisenbank von 11,75 Prozent.

Und befasst sich die Raiffeisenbank mit einer Senkung auch des Dispozinses? „Bisher ist nichts weiter geplant. Man muss die Zinsentwicklung abwarten“, sagt der Vorstandschef. Denkbar sei, dass es einen weiteren Schritt mit einer Senkung geben werde. Grundsätzlich bewege sich der Anteil der Kunden, die bei der Raiffeisenbank Baunatal auf den Dispo zurückgreifen „in bescheidenem Umfang“, betont Bauer. Die Bank praktiziere es nämlich schon seit langem, dass die Mitarbeiter den Kunden Alternativen auf dem Kreditmarkt eröffneten.

Das Geldinstitut mit der Zentrale in Baunatal betreibt 16 Filialen im Geschäftsgebiet zwischen Schauenburg und Helsa, Söhrewald und Nieste.

Von Peter Ketteritzsch und Sven Kühling