„Das Ried“ – mehr Anfragen als Bauplätze

Freitag, den 28. August 2015 um 09:56 Uhr Quelle: NH24

„Land Run“ beim ersten Spatenstich für Neubaugebiet durch RDV

Baunatal. Viele Menschen möchten in Baunatal leben, weil die Infrastruktur stimmt, die Bildungslandschaft intakt ist und die Zukunft Perspektiven bietet.

Und immer, wenn ein Neubaugebiet freigegeben wird, ist es ein bisschen wie früher in Amerika, wenn mit einem „Land Run“ – (wer zuerst kommt…) neue Siedlungsflächen in neuen Staaten per Startschuss freigegeben wurden. Auch auf der Fläche der ehemaligen Gärtnerei Fingerling im Stadtteil Großenritte, dem Neubaugebiet „Das Ried“, ist es nicht anders. Anders ist, dass nicht die Stadt erschließt und vermarktet, sondern mit der RDV GmbH, einer 100prozentigen Tochter der Raiffeisenbank eG, eine private Gesellschaft.

 

Die Entscheidung so zu verfahren, lag beim Eigentümer Hans-Jürgen Fingerling. Er weiß die Projektierung und die Ausführung bei den „Bankern“ in guten Händen und Michael Hohmann, Vorstandsvorsitzender der Raiffeisenbank Baunatal betonte beim 1. Spatenstich zugleich die Wichtigkeit des Vorzeigeprojektes für Baunatal, die Bank und Großenritte. Dabei hat die Finanzdienstleistungs- und Vermittlungs- Gesellschaft der Bank des verständlich den Geschäftserfolg im Blick – sowohl für den Eigentümer, die vielen Häuslebauer und die Stadt. Man gehe, so Hohmann mit viel Kompetenz an die Arbeit und schließe mit für 19 Bauplätzen für Ein- oder Zweifamilienhäuser eine Bebauungslücke.

Die Bank möchte ihre Kompetenz in der Baufinanzierung auch bei den Grundstückskäufern zum Ausdruck bringen.

 

Erschließungs-Standard der Stadt Baunatal zählt

Erschlossen wird nach den Standards der Stadt. Bereits in 3 Monaten soll die Erschließung abgeschlossen sein. Und schon jetzt ist klar, es gibt mehr Nachfrage als Bauplätze vorhanden sind. In 2 Jahren soll das Projekt abgeschlossen sein. Wer kauft unterwirft sich auch der Bebauungspflicht im ausgewiesenen Areal.

Die Fläche selbst liegt im Kerngebiet des Stadtteils und bietet nach Süden ausgerichtet eine nicht verbaubare Fernsicht. Unter diesem Aspekt ist die Erschließung des rund 12.500 Quadratmeter großen Grundstücks zu sehen, wie die RDV GmbH in einer Mitteilung verlauten lässt: „es ergeben sich damit interessante neue Märkte und Chancen, um der gestiegenen Nachfrage nach Grundstücken in ihrem Kerngebiet Rechnung zu tragen. Die derzeit vorliegende Interessentenliste umfasst – laut Presseinformation – bereits 60 Privatpersonen und etliche Bauträger. Ein Verkauf der Grundstücke zu einem Preis von 140,00 Euro pro Quadratmeter zuzüglich Kosten für den Hausanschluss ist dem Preisniveau des städtischen Baugebietes „Am Stadtpark“ angepasst.